In der Ortgruppe aktiv werden:
Du möchtest gerne die Ortsgruppe Bremen durch deine aktive Mitarbeit unterstützten? Wir freuen uns immer über neue Gesichter. Schreib uns einfach! „Kontakt“

Mitglied werden:
Antrepressions-Arbeit ist leider eine teure Angelegenheit. Die Rote Hilfe funktioniert nur dank ihrer zahlreichen Mitglieder die kleine und große regelmäßige Beiträge bezahlen.
In der Roten Hilfe sind nur Einzelpersonen Mitglieder, nicht andere Vereine oder Gruppen. Jedes Mitglied unterstützt durch die Beitragszahlungen die laufende Arbeit und die Zahlungen von Unterstützungsgeldern an Betroffene, die sich an uns gewandt haben. Außerdem bekommt jedes Mitglied vier Mal im Jahr die Rote Hilfe Zeitung, in der ein anschaulicher Überblick über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der staatlichen Repression und dem Kampf dagegen gegeben wird.

Ein Beitrittsformular findest du hier: Rote Hilfe Mitglied werden!

Einzelspenden kannst Du direkt an folgendes Konto überweisen:
Spendenkonto: Rote Hilfe e.V. Konto-Nr: 19 11 00 462 BLZ: 440 100 46, Postbank Dortmund IBAN: DE75 4401 0046 0191 1004 62 BIC: PBNKDEFF

Gefangenenbetreuung organisieren:

Gefangene freuen sich über Post! Und über Geld, Bücher, Radios usw. Besonders im Gefängnis ist das Gefühl, nicht alleine zu sein, wichtig um durchzustehen. Lasst die Gefangenen nicht alleine!

Prozessbetreuung organisieren:
Wenn es Prozesse gegen politisch aktive Menschen gibt, ist es sinnvoll und für die Betroffenen sehr hilfreich, wenn eine Prozessbeobachtung organisiert wird. Die Angeklagten sitzen nicht alleine da und über Pressemitteilungen oder andere Formen der Öffentlichkeitsarbeit kann man die Prozesse thematisieren und den eigenen Standpunkt vertreten.

Für die Zeitung schreiben:
Die Zeitung ist das Projekt der ganzen Organisation und auf Beiträge von Mitgliedern oder von Repression betroffenen angewiesen. Auch kleinere Artikel sind interessant für uns und helfen uns die Entwicklungen auf dem Gebiet der Repression besser zu dokumentieren.

„Was tun wenn’s brennt“ verteilen:
Die kleine Broschüre mit den Rechtshilfetipps ist hilfreich – wenn sie gelesen wird. Vor jeder Demonstration oder auf Veranstaltungen können die Broschüren verteilt werden. Sie werden euch vom Literaturvertrieb zugeschickt und sind kostenlos, hier gibt es auch noch andere Broschüren und Infomaretialien.

Rechtshilfeveranstaltungen anbieten:
Lesen ist das eine, aber die Tipps zum Umgang mit Repression hören und besprechen können ist etwas anderes. Wir können mit euch Workshops für euch und eure Gruppen organisieren. „Was gibt es bei Demos und Aktionen beachten?“, „Was ist eine Vorladung?“, „Was muss ich bei einer Verhaftung beachten“. Hier können dann alle Fragen direkt geklärt und besprochen werden. Schreibt uns einfach: „Kontakt“